Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung

Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung

Tagungsband 1996

Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung

Ethik und ökonomische Bildung

Hrsg. Hans-Jürgen Albers

Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Dörge zur Vollendung des 65. Lebensjahres gewidmet.

Mit Beiträgen von Hans-Jürgen Albers, Thomas Bartels, Klaus-Peter Kruber, Andreas Liening, Georg H. Neuweg, Hans Jürgen Schlösser, Günther Seeber, Heiko Steffens, Bodo Steinmann, Peter Weinbrenner

Bergisch Gladbach 1996

Inhaltsverzeichnis

Vorwort VII
Hans-Jürgen Albers Ethik und ökonomische Bildung 1
Bodo Steinmann Ethische Orientierung in der Ökonomie 21
Klaus-Peter Kruber Der "systematische Ort" für die Ethik in der Marktwirtschaft - ein Problem für die ökonomische Bildung 39
Georg Hans Neuweg Vom Wert der Wertfreiheit in einer ethisch-reflexiven Wirtschaftsdidaktik 59
Andreas Liening Moralische Erziehung im Wirtschaftsunterricht 93
Hans Jürgen Schlösser / Günther Seeber Ethische Grundlagen einer umweltökonomischen Bildung 117
Heiko Steffens Modellanalyse eines ökonomisch-ökologischen Dilemmas bei der Nutzung natürlicher Ressourcen 155
Thomas Bartels / Peter Weinbrenner Umwelt- und Sozialverträglichkeit als neue Normen in der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Bildung - Kurzbericht über einen Modellversuch 175
Autoren 197

Vorwort

Auseinandersetzungen mit Gegenständen und Implikationen einer Wirtschaftsethik haben - in einer ökonomischen Kategorie ausgedrückt - seit einigen Jahren Hochkonjunktur. Vorrangig geht es dabei um die Fragen, worin sich wirtschaftsethisches Verhalten äußert, unter welchen Bedingungen es sich realisiert bzw. realisieren sollte, in welchen Umgebungen und Erscheinungsformen es auftritt und mit welchen Folgen wirtschaftsethisches Verhalten behaftet ist. Ein besonderes Spannungsmoment erhält die Beschäftigung mit wirtschaftsethischen Aspekten dadurch, dass "wirtschaftlich Handeln" und "moralisch Handeln" einerseits notwendige Bestandteile menschlichen Daseins und Überlebens sind, andererseits aber in einer disharmonischen Beziehung zueinander zu stehen scheinen.
Fragen nach dem Zusammenhang von Ethik und Wirtschaft und nach den Merkmalen moralischen Verhaltens in wirtschaftlichen Handlungsfeldern sind denn auch keineswegs neu. Aristoteles, Thomas von Aquin und Martin Luther sind nur einige Stationen eines zwar ständigen, aber - aus ökonomischer Sicht - noch vorwissenschaftlichen Diskurses. Seit den klassischen Nationalökonomen finden sich jedoch immer häufiger auch systematische, ökonomisch-wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzungen über den ethischen Gehalt von Wirtschaftsordnungen, über sittliches Verhalten unter den Bedingungen von Markt und Wettbewerb, über die Rolle von Eigennutz und Gemeinnutz sowie Freiheit und Verantwortung in ökonomischen Verhaltensmustern.
Im ausgehenden zwanzigsten Jahrhundert haben vor allem Umweltaspekte der Diskussion eine neue Aktualität und eine neue Qualität gegeben. Sowohl den Grundlagen der Wirtschaftsethik als auch den Möglichkeiten, im Rahmen ökonomischer Bildung zu wirtschaftsethischem Verhalten beizutragen, hat die DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ÖKONOMISCHE BILDUNG eine Fachtagung gewidmet. Der vorliegende Band enthält Referate dieser Tagung.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ÖKONOMISCHE BILDUNG
Prof. Dr. Hans-Jürgen Albers
Vorsitzender


ll


Letzte Änderung am 20.08.2012


359318